„Nicht legal, aber super“


Wie der Angeklagte Martin Balluch im Tierschützerprozess die Verhandlungsführung übernahm

Wer vergangene Woche ortsunkundig aus dem Wiener Neustädter Bahnhofsgebäude trat, der brauchte nur den Klängen der Beastie-Boys-Nummer „Fight for Your Right“ zu folgen. Drei Dutzend Aktivisten hatten den Bereich vor dem Landesgericht in eine Protestzone verwandelt und beschallten Maria-Theresien-Ring und Stadtpark mit einer mächtigen Soundanlage. In einer Mobilküche bereiteten sie Gemüsemakkaroni und fleischloses Chili. Zwischen Transparenten mit Aufschriften wie „Tierschutz = Staatsfeind Nummer eins“, einer gefleckten Plastikkuh und Broschüren über Anarchoveganismus skandierten sie Trommeln schlagend und rosa Luftballons aufsteigen lassend: „Handler, du Lügner“, „Handler, du Lügner“.

Wolfgang Handler steht derweil im Schwurgerichtssaal, um die Anklage zu verlesen. Je tiefer die Bässe wummern, je wilder der Tusch wirbelt, umso konzentrierter setzt der Staatsanwalt mit den streng gelackten Haaren seine Rede fort. Nur einmal unterbricht er, um zu schmunzeln: Als Edith Piafs „Non, je ne regrette rien“ durch die Fenster des Gerichtssaals dringt.

Es ist die erste Woche im Tierschützerprozess. Und sie verläuft turbulent. Auf dem Programm stehen die Eröffnungsplädoyers und die erste Einvernahme. Die 13 Angeklagten müssen sich wegen Delikten wie Sachbeschädigung, Brandstiftung und Nötigung verantworten. Sechs von ihnen ausschließlich wegen § 278a des Strafgesetzbuchs, der Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation: dem sogenannten Mafiaparagrafen, der unter Strafrechtlern höchst umstritten ist.

„Sämtliche Angeklagte handelten in der Gewissheit um das Bestehen einer kriminellen Organisation“, sagt Staatsanwalt Handler. „Sie wollten Mitglieder sein und wussten um die kriminellen Zielsetzungen.“

„In der Begründung werden so viele Straftaten angeführt“, sagt Verteidiger Philipp Bischof, „warum sind sie nicht angeklagt?“

„Ich lehne Gewalt ab und distanziere mich davon“, sagt Martin Balluch, der Obmann des Vereins gegen Tierfabriken, der – wie alle anderen – auf unschuldig plädiert.

Der Reihe nach: Zunächst führt der Staatsanwalt den Zuhörer an den Beginn der Tierrechtsbewegung. Seit den 70er-Jahren befreiten radikale Tierschützer Labortiere und setzten Sabotageakte. In Österreich bildete sich erst zehn Jahre später eine Splittergruppe der – vom FBI als Terrororganisation eingestuften – Animal Liberation Front (ALF). 200 Anschläge gab es in der Folge in Österreich: gegen Tierversuchsanstalten, gegen den Zirkus Knie, gegen Jagdgesellschaften und gegen den Handel mit Pelzen bei Firmen wie Kleider Bauer, Fürnkranz oder Escada. Einzelne Mitarbeiter dieser Unternehmen wurden regelrecht gestalkt. Nicht selten ereigneten sich die Attentate parallel zu legalen Kampagnen der Tierschützer.

Der unter dem Eindruck der Terroranschläge von 9/11 im Jahr 2002 neugeschaffenen § 278a, der die Mitgliedschaft bei einer kriminellen oder einer terroristischen Organisation unter Strafe stellt, ermöglichte der Polizei den Einsatz eines großen Lauschangriffs. Im Frühjahr 2008 wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt und Tierschützer festgenommen. Zwei mannshohe Aktenschränke umfasst das Konvolut aus Telefonprotokollen, E-Mail-Abschriften und Medienberichten, das Handler in eine 217 Seiten starke Anklageschrift goss.

Folgt man den Ausführungen der Staatsanwaltschaft, war Balluch nicht nur Obmann des Vereins gegen Tierfabriken, sondern Fädenzieher jener kriminellen Organisation, die unter Pseudonymen wie ALF schwere Straftaten beging. Als Beweise führt die Anklage aus, dass Balluch mit militanten Tierschützern in England und Skandinavien Kontakt hielt. Dass er Gewaltaktionen sammelte, um darüber sympathisierend zu berichten. Und dass er – während er das friedliche Gesicht des Tierschutzes gab – Aktivisten zu Straftaten ermunterte und ihnen Tipps gab, sich vor den Behörden zu schützen. Sogar Bekennerschreiben soll der promovierte Physiker und Philosoph verfasst haben.

Als am zweiten Prozesstag die Einvernahme Balluchs beginnt, startet zugleich ein – wenn man so will – Lehrstück strafprozessualer Gruppendynamik: Richterin Sonja Arleth lässt belastendes Material an die Leinwand projizieren. Es sind E-Mails wie jenes, in dem Balluch nach einem Buttersäureanschlag in einer Kleider-Bauer-Filiale schreibt, dass es der effektivste Weg sei, „so viel Schaden wie möglich anzurichten, ohne die Sympathie der Öffentlichkeit zu verlieren“. Oder Telefongespräche, in denen Balluch von „offenen Befreiungen“ und „offenen Lagerfeuern“ in Zusammenhang mit Aktionen gegen Legebatterien spricht. Oder Onlinebeiträge, in denen Balluch davor warnt, sich beim Umwerfen und Umsägen von Hochständen zu verletzen, weil so DNA-Spuren zurückbleiben können.

Balluch soll mit kurzen Entscheidungsfragen aus dem Konzept gebracht werden: „Ist es nicht Ihre Einstellung, die Gesellschaft in eine vegane Gesellschaft umzubauen?“, „Wollen Sie eine Gesellschaft ohne Tierhaltung?“, „Was halten Sie von Keith Mann?“ (einem zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilten Tierrechtler aus England, Anm.), „Sind Sie gegen die Jagd?“

Als die Richterin Balluch nicht zu Wort kommen lässt, schütteln die rund 50 meist mit den Tierschützern sympathisierenden Zuseher die Köpfe. Verärgertes Gemurmel setzt ein. Einer schreit: „Lass ihn aussprechen!“, eine andere: „Seid ihr komplett angelaufen?“ Die Richterin droht, den Saal zu räumen.

Gerade noch hat ihn Arleth von einer Frage zur nächsten getrieben, jetzt duckt sie sich hinter den Monitor oder unterhält sich mit dem Richteramtsanwärter. Balluch bekommt Oberwasser: „Frau Rat, hören Sie mir jetzt zu oder nicht?“ „Frau Rat, Sie sprechen, während ich rede. Das ist unhöflich.“ An einem Punkt trällert er sogar ins Mikrofon: „Lalala.“

Nach der Mittagspause, ein völlig anderes Bild. Arleth erkundigt sich, ob das vegane Menü in der Gerichtskantine gemundet habe. „Wir werden jetzt langsamer vorgehen“, sagt sie, „Punkt für Punkt.“ Spätestens als das Gericht auf Initiative der Verteidigung ein Video zeigt, mit dem Balluch Pelztierfarmen in Skandinavien dokumentierte, hat der Angeklagte die Verhandlungsführung praktisch übernommen. Vergleicht sich mit Martin Luther King. Pendelt zwischen dem Tisch der Verteidiger und dem der Richterin. Zeigt Dokumente, verweist auf sein Buch. Wenn der Staatsanwalt Belastendes zitiert, kann sich Balluch nicht mehr erinnern, vermutet, dass die Sätze aus dem Zusammenhang gerissen wären oder dass es sich um einen Scherz gehandelt habe. „Barry Horn wurde verurteilt, weil er 80 Versuchshunde und einen Delfin befreit hat“, setzt er eine Pointe, „das war vielleicht nicht legal, aber super.“

Kein Leichtes für Einzelrichterin Arleth, die sich im größten und medienwirksamsten Prozess in der Geschichte des Gerichts gegen die Phalanx aus Verteidigern, Publikum und einem wortgewandten Angeklagten beweisen muss. Aber die Dynamik eines Verfahrens ist schwer einschätzbar. Und bis im Juni Recht gesprochen wird, vergeht noch viel Zeit.

Bild: Erstangeklagter Martin Balluch zu Beginn des Prozesses in
Wiener Neustadt. Vor dem Gericht protestieren
Tierschutzaktivisten

“Falter” Nr. 10/10 vom 10.03.2010 Seite: 14 Ressort: Politik

About these ads

About Matthias Bernold

Matthias G. Bernold ist ein österreichischer Journalist, Jurist und Fotograf. Er lebt derzeit in New York.

No comments yet... Be the first to leave a reply!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

%d bloggers like this: