Blumen und Stacheldraht


A reminder at Cole Hall, at the University of Northern Illinios

A reminder at Cole Hall, at the University of Northern Illinios

In den Türgriffen steckt ein Strauß vertrockneter Rosen und zwei Karten im A6-Format. Eine zeigt ein Foto von Papst Benedikt XVI, die andere ein Bild von Jesus Christus. Das Tor ist mit einer Kette verschlossen.

Wir befinden uns vor der Cole Halle der University of Northern Illinois (NIU) in Dekalb. Auf dem Weg von Chicago nach Denver, wo am Montag die Convention der Demokraten beginnt, haben wir hier Halt gemacht. Die Stadt liegt eineinhalb Autostunden westlich von Chicago und hat 40.000 Einwohner. Mehr als die Hälfte davon sind Studenten. Bekannt ist Dekalb für seine Landwirtschaft, für Joseph Glidden, den Erfinder des Stacheldrahtes. Und – seit Februar 2008 – für eine Schulschießerei, bei der ein ehemaliger Student sechs Menschen und dann sich selbst erschoss.

„Wenn sie die Halle nicht verwenden, sollen sie zumindest das Licht abdrehen“, sagt Larry McSwain, den wir vor dem Gebäude treffen, „ist es nicht ein absurdes Kasperltheater?“ Der Student spricht die politischen Streitereien an, die nach dem Massaker losbrachen. Cole Halle war für die NIU so etwas wie das Audimax für die Uni Wien: der Platz für große Vorlesungen und Veranstaltungen. Nach dem Massaker überboten sich Politiker zunächst mit Mitleidsbekundungen. George W. Bush und Barack Obama kondolierten. Rod Blagojevich, der demokratische Gouverneur von Illinois, sagte der Universität ad hoc 40 Millionen Dollar zu, um das Gebäude abreißen und ein neues hinstellen.

An der Uni begannen Diskussionen, ob das Geld hierfür am besten verwendet sei. Letztlich stimmten die Studenten gegen den Vorschlag ab. „Das Gebäude niederreißen, hieße“, erklärt mir Ben Gross, ein Reporter der Studentenzeitung, „sich dem Amokläufer und der Gewalt geschlagen geben. Das wollen wir nicht.“ Als die Fakultätsvertretung vorschlug, das Geld für andere Projekte zu verwenden, zog der Gouverneur seinen Vorschlag zurück. Zum Frust der Studenten. „Der Gouverneur ist ein Pülcher“, sagt Gross, „es ist ihm nur darum gegangen, gut dazustehen“.

Advertisements

About Matthias Bernold

Matthias G. Bernold ist ein österreichischer Journalist, Jurist und Fotograf. Er lebt derzeit in New York.

No comments yet... Be the first to leave a reply!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: