Gruß aus der Heimat


Fast drei Monate unterwegs. Leben zwischen Motel, Auto und vor dem Computer. Mehr als zwei hundert Mal vorstellen, interviewen und verabschieden. 90 Mal Koffer auspacken und wieder einpacken. Da wächst die Vorfreude auf Zuhaus. Fast jedes Stück Österreich in der Fremde wird zum kleinen Glück. Ein „Wiener Schnitzel-Haus“ in Texas. Red Bull-Dosen im Kühlschrank der Tankstelle. Am Sonntag grüßte die Heimat in Form eines ihrer erfolgreichsten Exportartikels: Einer Glock.

Zwischen Revolvern, halbautomatischen Schrotflinten und Sturmgewehren liegt die Pistole auf einem Klapptisch. Es ist Gun Show im Civic Center von Savannah. Die Glock, wegen Magazinkapazität, Zuverlässigkeit und Kompaktheit bei Ordnungshütern wie Kriminellen gleichermaßen beliebt, kostet hier 500 Dollar. Drei Mal weniger als in Österreich. „Eine fantastische Waffe“, schwärmt der 23-jährige Waffenhändler Eric. Er muss es wissen. Schließlich war er als Scharfschütze der US-Infanterie drei Mal im Irak. Seine Kollektion von 37 Schusswaffen umfasst auch vier Pistolen der österreichischen Waffenschmiede.

Eric sagt, er hat im Irak sieben oder acht Menschen erschossen. Schwierig sei es nur beim ersten Mal gewesen. „Man steht das durch, indem man die Opfer dehumanisiert“, sagt er, „und die meisten Iraker, die im Krieg sterben, verdienen es auch“. Posttraumatisches Stresssymptom wie so viele Veteranen habe er keines. „Nur, als ich nach meinem ersten Einsatz zurück nach Georgia kam, war es seltsam. Beim Rasenmähen hatte ich meine Maschinenpistole dabei. Sonst hätte ich mich nicht sicher gefühlt.“ Inzwischen sei alles in Ordnung. „Ich hoffe wirklich, dass es irgendwann wer probiert, bei mir einzubrechen“, sagt er, „ich bin bereit“.

Eric folgt der Empfehlung der National Rifle Association, McCain zu wählen. Er wolle keinen Präsidenten, der nicht selbst gedient hat. Dass Obama Waffenbesitz beschränken wolle, sei ein Schritt Richtung Kommunismus: „Zuerst nehmen sie dir die Waffen. Und dann alle anderen Freiheiten.“

Advertisements

About Matthias Bernold

Matthias G. Bernold ist ein österreichischer Journalist, Jurist und Fotograf. Er lebt derzeit in New York.

No comments yet... Be the first to leave a reply!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: