Erzprogressiv: Der Polizeichef übertreibt die Emanzipation


Die Demütigungen von Wiens Polizeichef Karl Mahrer nehmen kein Ende. Zuerst räumen Einbrecher dem mächtigsten Polizisten der Stadt die Wohnung leer. Jetzt stellt sich obendrein heraus, dass es eine Bande Frauen war. Mahrer inszeniert sich ja gern als sicherheitspolitische Frontfigur neuen Zuschnitts, als einer, der mit Puffgeschichten und Pikanterien à la Verein der Freunde der Polizei aufräumt – zu viel Offenheit und Frauenverstehertum müssen aber auch nicht sein: Sollen die Geschlechter denn wirklich in jedem Bereich gleich vertreten sein? Auch im Kriminal? Gut, dass sich der erzprogressive Mahrer zur Emanzipation bekennt. Doch unterschätzt er die Nostalgie jener, die sich an der Schulter echter Männer und polternder Generäle sicherer wähnen: Es war nicht alles schlecht an Roland Horngacher. Oder?

“Falter” Nr. 13/10 vom 31.03.2010 Seite: 6 Ressort: Falter & Meinung

Advertisements

About Matthias Bernold

Matthias G. Bernold ist ein österreichischer Journalist, Jurist und Fotograf. Er lebt derzeit in New York.

No comments yet... Be the first to leave a reply!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: