Tag Archives: Fahrrad

Reportage in der Wiener Zeitung: Räder mit Seele

In dieser Wohnküche wird primär weder gewohnt, noch gekocht. Sondern geschraubt. Ein Fahrrad-Rahmen in Weiß hängt in einer Monatagehalterung in der Mitte des Zimmers, daneben liegen Kästen mit Werkzeug und Komponenten. Ein Dutzend halb fertige Räder lehnen in der Ecke. Rahmen, Bremsen, Naben, Felgen, Ketten, ja sogar die Speichen leuchten in den wildesten Farben. Eine psychedelische Farbenkammer mitten in der Leopoldstadt.

“Was in Wien als Citybike verkauft wird, ist meistens unauffällig und grau”, sagt Marcin Dopieralski, “dabei ist Radfahren etwas, das extrem viel Freude bereitet. Ich finde, das Rad soll diese Freude verkörpern “.

Seit fünfzehn Jahren montiert der Absolvent der Bildhauerei-Klasse an der Universität für Angewandte Kunst in Wien in seiner Wohnung Fahrräder. Sogar aus Holz-, Harz und Bambusteilen hat der 33-Jährige schon Gefährte konstruiert. Bisher bloß aus Zeitvertreib. Jetzt formen restaurierte Stahl-Rahmen, moderne Komponenten und ein künstlerisches Farbkonzept eine Geschäftsidee.

Marcin in seiner Wohnküchenwerkstatt in Wien 2. Foto: Bernold

Marcin in seiner Wohnküchenwerkstatt in Wien 2. Foto: Bernold

Die Inspiration dafür kam zu Marcin letzten Winter in Gestalt seiner Bekannten Verena. Die vermochte nämlich kein Rad zu finden, das ihr gefiel, und sie wusste um Marcels Leidenschaft für stählerne Rösser. “Klassisch sollte es sein, und elegant und ,mädchenhaft’ in rosa und weiß gehalten und schnell”, erinnert sich Marcin: “Ich habe zu ihr gesagt: Du kannst so ein Fahrrad nirgends kaufen. Aber vielleicht kann ich dir eines bauen”.

Marcin trieb einen alten Mixte-Rahmen auf, reinigte und lackierte ihn, tauschte, was zu tauschen war und irgendwann stand es da, das alte neue Rad. Verena war glücklich. Marcin war stolz. Und auf der Straße erkundigten sich andauernd Leute, woher Verena schicker Flitzer stamme.

Schicke Farben in Marcins Wohnküchenwerkstatt Foto: Bernold

Schicke Farben in Marcins Wohnküchenwerkstatt Foto: Bernold

Das Interesse bestärkte Marcin. Er löst einen Gewerbeschein und begann sich nach geeigneten Teilen umzusehen. Wie für Verenas Prototypen verwendet er auch für die späteren Modelle klassische alte Rahmen aus Stahl, die nicht nur – wie er sagt –”wahnsinnig viel aushalten”, sondern auch “eine Seele haben”. Über das Internet kauft er die Rahmen in Deutschland, Österreich und Osteuropa ein, kontrolliert sie auf Dellen oder Risse und klärt die Rahmennummern mit der Polizei ab, um nicht an Hehlerware zu geraten. An der Technischen Universität in Krakau lässt er die Rahmen mit Sandstrahl reinigen und den Altlack entfernen. Dank Pulverbeschichtung erstrahlen die Teile bald in neuer Farbenpracht.

Modell Agresia. Foto: http://biq-shop.com/

Modell Agresia. Foto: http://biq-shop.com/

Zurück in Wien versieht Marcin die Rahmen mit Sattelstützen, Felgen und allen sonstigen Komponenten. Farblich abgestimmt und zur Bauart der Rahmen passend. “Alte Gabeln aus den 1970er- und 1980er-Jahren erlauben nicht jede beliebige Art Bremsen und Schaltsätze”, erklärt er. Jedes Fahrrad ist ein Einzelstück und kostet ab 900 Euro aufwärts. “Die Farben können sich meine Kunden aussuchen”, sagt Marcin, “im Endeffekt ist alles möglich”.

Rund 20.000 Euro hat Marcin bisher in seinen Fuhrpark investiert. Derzeit sind im Grazer Mobilitätszentrum zwei Modelle – Agresia und Vagant – ausgestellt. Die komplette Kollektion kann man sich auf Marcins Web-Seite anschauen.

Modell Vagant. Foto: http://biq-shop.com/

Modell Vagant. Foto: http://biq-shop.com/

Im Frühling, hofft Marcin, könnten seine “Räder mit Seele” bereits das Stadtbild bereichern. Für ihn selbst hat sich sein Engagement schon jetzt ausgezahlt. Und zwar in einem ganz anderen Lebensbereich. Seine erste Kundin Verena gewann nämlich nicht nur das rosaweiße Fahrrad lieb, sondern auch den Monteur: Seit Sommer vergangenen Jahres sind Marcin und Verena ein Paar…

Link zu Freitritt, dem Radblog der Wiener Zeitung

Wie ich von Wien nach Berlin radelte und was ich mir dabei zu sagen hatte

Reportage in der Wiener Zeitung

Radreisen sind SLandwirtschaftliches Idyll bei KozarovicheEiner der schönsten Abschnitte der Reise führt durch das böhmische Mittelgebirgeeelenreisen. Vielen Menschen begegnet man nicht. Aber einem dafür andauernd.

Durch Drazetice, ein paar Kilometer westlich der Moldau fährt ein schwer bepackter Radfahrer. Mühsam klettert er die Straße hoch, die sich durch den kleinen Ort windet. Die Einheimischen beobachten verwundert, wie er aufgeregt mit sich selber spricht, immer lauter wird und schließlich zu schreien beginnt. So wütend ist er, dass ihm die Adern wie Kabel vom Hals stehen. Seine Augen aufgerissen. Der Schweiß rinnt ihm durchs abgekämpfte Gesicht.

Der Mann auf dem Fahrrad bin ich. Am fünften Tag meiner Solo-Radreise von Wien nach Berlin vergangenen August. Als ich gerade bemerkte, dass ich mich abermals verfahren hatte und der Ärger über meinen schlechten Orientierungssinn nach außen brach.

1. Etappe: Wien – Geras

Wie intensiv die Auseinandersetzung mit mir selbst werden würde, ahne ich noch nicht, als ich am Sonntag, dem 5. August Rad und die vier Packtaschen frühmorgens aus dem dritten Stock die Stiegen hinunter schleppe. Meine Schwester schießt ein Startfoto. Dann geht es los: Donaukanal bis Nussdorf und weiter die Donau entlang – auf der vermutlich langweiligsten Strecke Österreichs.
Start der Radreise in der Wiener Brigittenau

Start der Radreise in der Wiener Brigittenau© M. Bernold

Bei Altenwörth setze ich über die Donau. Durch das Waldviertel hinauf Richtung Langenlois, den Kamp-Radweg entlang. Schwenke bei Altenburg auf den Kloster-Radweg, vorbei an malerisch gelegene Burgen, idyllischen Ortschaften, Feldern, die in der Sommersonne dampfen. Mit 130 Kilometern in den Beinen reite ich am Edlerseeteich bei Geras ein. Genau beobachtet von den Dauer-Campern, die in Klappsesseln zwischen aufgebockten Wohnwägen sitzen. Wann hört ein Wohnwagen auf, Wagen zu sein, frage ich mich, im Teich auf dem Rücken treibend, und schaue in den Abendhimmel.

2. Etappe: Geras – Litschau
Landwirtschaftliches Idyll bei Kozaroviche

Landwirtschaftliches Idyll bei Kozaroviche© M. Bernold

Probleme bringt jeder Lebenszustand: Der Nomade zum Beispiel muss seine Ausrüstung täglich aufs Neue verstauen und die kontaktfreundlichen Bockkäfer aus dem Zelt komplimentieren. Der sesshaft Gewordene grenzt das Seine ebenfalls gegen Eindringlinge ab. “Ihr Hund war schon wieder in unserem Gemüsebeet!”, höre ich einen Streit mit an, während ich die Luft aus der Matratze presse: “So ein deppertes Viech.”

Acht Uhr und ich bin wieder auf der Straße, lasse Hund wie Streithähne zurück. Durch Drosendorf, Raabs an der Thaya und Karlstein ziehe ich dahin. Während der Anstiege gewöhne ich es mir ab, nach vorne zu schauen. Stattdessen beobachte ich das Spiel meiner Oberschenkel. Dem sich verdichtenden Schmerz halte ich die Worte des US-amerikanischen Radfahrers Greg LeMond entgegen. “It never gets easier”, antwortete er auf die Frage, ob er die Bergfahrten als Mühsal empfinde, “you just go faster.”
Strandgefühl am Grünewalder Lauch in Brandenburg

Strandgefühl am Grünewalder Lauch in BrandenburgBei Großharmans verlasse ich den Thaya-Radweg in westlicher Richtung. In Litschau, unweit der tschechischen Grenze, nehme ich mir ein Zimmer. Eine kluge Entscheidung – denn in der Nacht geht ein schweres Gewitter nieder. Außerdem eine gute Gelegenheit, Leibchen und Radhose zu waschen sowie den Wolf mit Heilsalbe zu pflegen. Blunzengröstl im Gasthaus. Dann schlafen. Neun Stunden lang.

3. Etappe: Litschau – Hluboka

Vorbei am Herrensee über Schlag und die tschechische Grenze. Hier wird die Topographie angenehmer. Zuerst der E153, später den stark frequentierten Radweg entlang, der zuerst lange durch den südlichen Böhmerwald führt, um sich dann bei Domanin über wenig befahrene Straßen bis Budweis zu ziehen. Nach einem Kaffee am Ottokar -Pemysl-Platz spaziere ich durchs Stadtzentrum zur Moldau. Es sind noch zehn Kilometer bis Hluboka, wo ich die Nacht verbringen werde.

Auf dem kleinen Lagerplatz eines Sporthotels stelle ich mein Zelt auf. Umgerechnet 10 Euro kostet das, Frühstück inklusive. Die Nacht ist so kalt, dass ich im Schlafsack lange Hosen zur Fleecejacke trage. Nebenan schläft ein älteres Prager Ehepaar im Auto: Dass ich Krumau nicht besuche, sei fast obszön, meint der Mann: Gebe es doch in ganz Tschechien keinen schöneren Fleck.

4. Etappe: Hluboka – Zvikovske

Podhradi. Der vierte Tag beginnt gemütlich mit der Lektüre von Sten Nadolnys “Die Entdeckung der Langsamkeit”. Die Folge: Alles dauert viel länger als gewöhnlich. Der Radweg verläuft jetzt selten entlang der Moldau. Die meiste Zeit mäandert er in den Hügeln ringsum. Keine Karte dabei zu haben, erweist sich als großer Nachteil. Regelmäßig muss ich stehen bleiben, um mich mit Hilfe des GPS auf dem iPhone zu orientieren.

An diesem Tag fällt mir zum ersten Mal auf, wie einsam ich bin. Anders als beim Wandern, wo man oft mit anderen ins Gespräch kommt und ab und zu ein paar Kilometer gemeinsam zurücklegt, bleibt der Radfahrer mit sich allein. Als wäre die Menschheit ausgestorben. Isolation als postapokalyptischer Zustand, wie ihn die Philologin Judith Schossböck in ihrem Buch “Letzte Menschen” beschreibt. Oder in den Worten von Nietzsche: “Denn mein Herz sträubt sich zu glauben, dass die Liebe tot sei, es erträgt den Schauder der einsamsten Einsamkeit nicht und zwingt mich zu reden, als ob ich Zwei wäre.”

In Sichtweite fahre ich am AKW Temelin vorbei, weiter Richtung Albrechtice, dann die erste Irrung: irgendwo bei Slavetice eine Abzweigung: Alle Höhenmeter und sicher fünf Kilometer verloren. Kaum ist mein Ärger abgeflaut, schlittere ich in Irrung Nummer zwei. Nach den Dörfern Udraz und Jehnedsko zweige ich bei einer Herde Ziegen falsch ab. Befinde mich plötzlich auf einer Art Mountainbike-Strecke. Gift für die Reifen des Reiserades. Weil ich nicht umdrehen will, schiebe ich es querfeldein zwei Kilometer weit bis zur Straße nach Chrastiny.

5. Etappe: Zvikovske Podhradi – Zivohost

Diese Etappe hat als Höhepunkt den Staudamm des Wasserkraftwerks Orlik, der die Moldau in ein Bächlein auf der nördlichen und einen breiten See auf der südlichen Seite teilt. Auf der betonierten Brüstung nehme ich mein Mittagessen. Noch weiß ich nicht, dass ich in ein paar Stunden am eingangs geschilderten Tiefpunkt meiner Reise angelangt sein werde. In Orlik denke ich über die Gedanken nach, die einem beim Radfahren durch den Kopf ziehen. Keine logischen Konstruktionen sind es, keine Pläne oder tiefgründigen Erwägungen. Joseph Roth drückte es einmal so aus: “Die Gedanken waren wie fremde Vögel und flogen wieder davon.”

6. Etappe: Zivohost – Prag

Von der Moldau-Halbinsel Zivohost gönne ich mir die Fähre ins fünfzehn Kilometer entfernte Slapy. Als ich zur Anlegestelle haste, übersehe ich die Stahlverankerung eines gerade nicht dort befindlichen Pfostens und pralle mit dem Vorderrad dagegen: Reifenplatzer.

Schlauch tauschen in Slapy gelingt mir ohne Probleme. Eine großer persönlicher Triumph. Vielleicht der spirituelle Höhepunkt der Reise. Er trägt mich die letzten 40 Kilometer bis nach Prag. Nach kurzer Nostalgietour durch die Altstadt quartierte ich mich im Czech Inn Youth Hostel ein. Dank Ohrstöpsel funktioniert Schlafen auch in einem Saal voller betrunkener amerikanischer Teenager.

7. Etappe: Prag – Libochovice

Ursprünglich wollte ich weiter dem Verlauf der Moldau folgen. Doch bald muss ich feststellen, dass dies wegen der üblen Radwegführung – dauernd wird man vom Fluss weggelotst und findet sich dann ohne Hinweisschilder im Nirgendwo wieder – unmöglich ist. Stattdessen folgte ich der Straße 608, die parallel zur Autobahn verläuft. Die Route erweist sich aber wegen der Lkw als gemeingefährlich. Stattdessen im Zickzack kleinere Landstraßen, bis bei Kozarovice wieder eine vernünftige Radroute beginnt.

Leichtfertiger Weise habe ich in Prag weder Geld abgehoben noch Vorräte eingekauft. Nach Übersetzen mit der Fähre in Luzec kaufe ich mit den letzten Münzen Erdnüsse und Fanta. In Roudnicek beginne ich mit Quartier- und Bankomatsuche. Es sollte eine lange Suche werden. Erst in Libochovice werde ich fündig. Dass Hotel Zlaty Zajic ist allerdings wegen des Jahrmarkts ausgebucht. Weil ich partout auf ein Quartier bestehe – ich will bei Dunkelheit nicht weiter fahren -, stellt der Hotel-Eigentümer ein Klappbett im Frühstücksraum auf. Die 200 Kronen (acht Euro) zahle ich im Vorhinein. Während der Nacht queren die anderen Gäste den Raum. Es ist der einzige Zugang zum Obergeschoß. Aber das macht nichts. Ich schlafe herrlich.

8. Etappe: Libochovice – Teplitz

Am nächsten Tag quere ich das böhmische Mittelgebirge mit den Ortschaften Trebenice, Vlastislav und Milesov. Die landschaftlich vielleicht schönste Etappe der Reise. Bei der unheimlichen Kirche von Milesov beobachte einen alten Mann mit krummem Rücken, der mit einer Sense den verwilderten Friedhof zu ordnen sucht.

Nach Kostomlaty öffnet sich der Blick auf das von Industrie geprägte nordböhmische Becken. Von 800 auf 200 Meter Seehöhe geht es hinunter. Eine feine Abfahrt, die mich für die Strapazen davor entschädigt. Kurz vor Teplitz folgt noch einmal eine kurze Steigung. Zum Trost quartiere ich mich direkt am Schlossplatz und überlasse meine Schmutzwäsche dem Zimmerservice.

9. Etappe: Teplitz – Dresden

Teplitz, das seine Hochzeit als Kurort der Mächtigen während der k. u. k.-Monarchie erlebte, ist ein wilder architektonischer Mix: Gründerzeithäuser, sozialistische Zweckbauten, Industrieruinen. Ich quere die Stadt in nördlicher Richtung und nehme in Krupka die Seilbahn ins Erzgebirge. Oben angelangt fahre ich die Höhenstraße bis zum Grenzort Cinovec/Zinnwald: ein Shopping-Paradies für deutsche Touristen, die hier – dem Warenangebot nach zu schließen – vor allem eines kaufen: Gartenzwerge.

Ab Altenberg geht es dann nur noch bergab. Eine wirklich angenehme Etappe, die mich am Nachmittag problemlos bis Dresden bringt. Ich radle durch die Altstadt, deren Wiederaufbau so perfekt gelang, als sei hier niemals eine Bombe eingeschlagen. In Neustadt, dem Zentrum der alternativen Szene nehme ich ein Bett in einer Jugendherberge. Gut: Im Stiegenhaus hängen Fotos von Spock und anderen Außerirdischen.

10. Etappe: Dresden – Grünewald

Dresden verlassend, folge ich den Empfehlungen der ADAC-iPhone-App. Theoretisch kann man damit jede Menge Details einstellen: schnelle Routen, komfortable Routen, Mountain-Bike-Trails. Praktisch ist es so, dass die App unbrauchbar ist. (Vielleicht will der deutsche Autofahrerclub den Radlern das Fahren verleiden?) Ich fahre irgendwann nordwärts auf niederrangigen Straßen. Komme sogar durch Münchhausen! Es geht flach und flott dahin. Dann mache ich an einem See in Grünewald halt. Gewissermaßen der Karibik der ehemaligen DDR. Der Grünewalder Lauch verfügt über Sandstrand und einen alten Papagei. Außerdem hat die Wirtin, wie sie mir erzählt, am Tag davor ihren Mann vor die Tür gesetzt: “Wer nicht spurt”, sagt sie, “muss gehen.”

Berlin

Nach Berlin ist es von Grünewald dann nur noch ein Hupfer. Als ich meine Verlegerin im Hotel treffe, merke ich erst, wie viel Sprechbedürfnis sich in mir gestaut hat. Wir sind zum Sommerfest der Literarischen Gesellschaft Berlin am Wannsee eingetragen. Selten habe ich mich so sehr darauf gefreut, einen Vortrag zu halten. Endlich wieder Menschen. Die Apokalypse ist abgewendet. Zumindest für diesen Sommer.

Artikel erschienen am 28. September 2012 in: “Wiener Zeitung”, Beilage “Wiener Journal”, S. 22-27

Das Sein und der Sinn

Glosse in Extra, der Wochenendbeilage der Wiener Zeitung

Das Deutsche kennt Wörter wie unsinnig, leichtsinnig, widersinnig und freisinnig. Aber es kennt kein Gegenstück zum Wort tiefsinnig. Dabei bräuchten wir eines, um die Gedanken zu beschreiben, die einem beim Radfahren durch den Kopf gehen.

Während die Beine ihr Kreiselspiel treiben und die Orte vorüber ziehen, entstehen Gedanken wie Wolkenbilder. Sie sind kurz da, nur um sich gleich wieder aufzulösen. Fragen oder Impulse sind sie. Fragmente. Bin ich durstig? Hungrig? Wie unerträglich schmerzt mein Hintern? Wo geht es weiter? Der Geruch einer feuchten Wiese, die in der Sonne dampft. Hunde, die den Fremden anzeigen. Ein Reh, das die Straße quert. Unheimlich: Die Kirche von Milesov (im böhmischen Mittelgebirge) hinter den beiden mächtigen Kastanienbäumen. Immer wieder: Euphorie, Ärger. „Warum stutzt keiner die Hecke vor dem Hinweisschild?“ „Weshalb überholt mich dieser Autofahrer so respektlos knapp?“ Keine Erörterung findet statt, keine Antworten werden gegeben. Kaum ein Gedanke, der nicht zur Gegenwart gehörte: Melodie einer Filmmusik. Auszug eines Gesprächs mit einem Freund. Erinnerung an eine Frau, die man liebte. Nichts bleibt lange haften. Alles zieht weiter.

Erst wenn das Etappenziel erreicht ist, das Quartier bezogen und der Magen gefüllt, bleibt Zeit für Reflexion. Außer der Schlaf trägt dich sogleich ins Andersland – auch das kommt vor.

Während ich dies schreibe, sitze ich in Teplice, dem Geburtsort meines Großvaters. Ich bin jetzt sechs Tage unterwegs und habe 600 Kilometer zurückgelegt. Am Vorplatz des Schlosses, der immer noch so aussieht wie vor hundert Jahren, stelle mir vor, wie der kleine Fritz und sein Zwillingsbruder auf dem Kopfsteinpflaster spielten. Dann denke ich wieder über das Denken nach.

Der eingangs beschrieben Zustand muss so etwas sein wie eine instinktive Überlebensstrategie aus einer Zeit, in der die Menschen Nomaden waren. Würde der Geist beim Umherziehen einmal dahin wandern und einmal dorthin, kämen wir nirgends unbeschadet an. Beim Erklimmen von Steigungen etwa, wäre Zerstreuung fehl am Platz. Da ziehe ich die Kappe tiefer ins Gesicht, senke den Blick Richtung Oberschenkel und konzentriere mich auf den Rhythmus der Kraft. Treten. Atmen. „Pumpen“, kommandiere ich dazu, „pumpen!“. Bis der Scheitelpunkt erreicht ist, schaue nicht mehr nach vorn.

In der Reise tauschen wir die Flüchtigkeit unserer Gedanken gegen die Flüchtigkeit unserer Verortung. Umherziehen bindet Gedankenkraft, die Überleben sichern muss und sich darin erschöpft. Erst jetzt, in Teplitz, scheint mir, lassen sich die Bilder und Eindrücke der vergangenen Tage ordnen. Morgen geht es dann weiter Richtung Dresden über Krupka und das Erzgebirge. Und wieder hinein in jenen eigentümlichen Sinneszustand, für den das Deutsche kein Wort kennt.

Lesung beim Sommerfest des Literarischen Colloquiums Berlin

Für die längste, mit Muskelkraft geschaffte Anreise gewährten mir die Gäste beim Sommerfest des Literarischen Colloquiums am Berliner Wannsee (18. August 2012) einen kräftigen Applaus. Überhaupt war die Lesung aus Revolution 3.0 eine feine Sache. Nach zehn Tagen auf der Fahrrad – eine ziemlich einsame Form der Reise – hatte sich mein Sprechbedürfnis massiv erhöht: Ideale Voraussetzungen also für Vortrag und Sozialisieren.

Im Garten der Villa des Literarischen Colloquiums

Verlegerin Yvonne-Denise Köchli vor dem Stand des Xanthippe-Verlages

Glosse in Extra: Der Faun am Fluss

Mit der blauen Stunde näherte sich der Faun und gesellte sich zu uns. Spielte jedoch kein Lied auf Panflöte oder Schalmei. Und auch vom Grill-Fleisch nahm er keinen Bissen. Fragte bloß, ob alles in Ordnung sei, mahnte uns – wie immer -, die Natur zu achten, lächelte freundlich in die Runde und verschwand gleich wieder in die selbe Richtung, aus der er erst gekommen.

In der griechischen Mythologie ist der Faun (der dort Satyr heißt) eine Art Waldgeist im Gefolge des Dionysos. Ein Symbol der Natur, des Blühens und der Lebenslust: frei, ungezügelt, immer lüstern, Schlecker draußen den Nymphen hinterher. In unserer so produktiven, aber entmystifizierten Zeit ist derlei Tun allein zu wenig. Auch ein Faun muss arbeiten. Etwa als Dienstnehmer der MA 45 (Wiener Gewässer) in der Abteilung „SoKo Donauinsel“.

Sein Aussehen ist zeitgemäß: Er galoppiert nicht auf Bockfüßen dahin, ihm wachsen keine Reben aus den Ohren – wozu sollte das auch gut sein? Stattdessen fährt er Rad. Die Federn, die ihm aus dem Helm ragen – eine links, eine rechts von der Stirn – offenbaren seine magische Natur. Ebenso wie die zierliche Gestalt und in den Äuglein: das listige Funkeln.

Die Verortung seiner inselhaften Existenz ist natürlich kein Zufall. Überwindet doch das Freizeitareal ein Paradox auf fast schon magische Weise: Schafft Natur, wo eigentlich Stadt wäre. Gebiert einen Ort für alte Tugenden: für das Träumen, Tanzen und Tollen im Wasser – für das Hantieren mit Feuer und für die Zärtlichkeiten der Nacht. Mit der Insel realisierte die Stadtverwaltung in den 1980er-Jahren eine Idee, die inzwischen – Jahrzehnte später – in verschiedenen Städten der Welt Nachahmer findet. Zuletzt las ich von Nashville, Tennessee, wo aus der industrialisierten Uferzone ebenfalls ein wenig kommerzielles Erholungsgebiet entstand, wo man auch dort den Versuch startete, das Grün in die Stadt zu holen.

Wäre das Leben in Wien im Sommer ohne Insel möglich? Ich denke, nicht. Bis 11.30 Uhr geht es noch, da kann ich arbeiten. Auch Sport ist möglich. Danach jedoch legt sich die schwüle Hitze schwer um meine Glieder. Während der Ventilator seine Kreise dreht, lieg ich darunter, schwitzend. Das Blut gerinnt. Das Hirn: im Dämmerzustand. Phantastereien, Erinnerungsfetzen, Visionen verlorener Momente. Riefe mich in diesen Momenten keiner an – ich wäre wohl schon lange tot. Einfach langsam, immer langsamer geworden, um irgendwann ganz stehen zu bleiben wie eine alte Uhr, vergessen in der Schublade.

Der Ruf bringt alles durcheinander. Aus Lethargie ward Schwung. So glücklich, aufzustehen, rauszugehen. Als hätt’ mein Leben dieses Tages keinen anderen Sinn. Zehn Minuten auf dem Fahrrad, dann wird getaucht, getauft vom frischen Leben. Ein neuer Mensch werd ich an diesem Nachmittag.

Derweil, am Ufer sitzt der Faun, wackelt die Zehen im Nass. Er lächelt, und – zum Gruß – zieht er den Federhut.

Erschienen am 13. Juli 2012, in der Wochenendebeilage EXTRA der Wiener Zeitung

Freitritt, der Radblog der Wiener Zeitung auf FM4

Der Radiosender FM4 widmete sein Pogramm am 30. April 2012 dem Fahrrad. Ein Beitrag drehte sich um das Radmanifest von Freitritt, dem Radblog der Wiener Zeitung und der IG-Fahrrad: Hier die Links zu den Artikeln: http://fm4.orf.at/stories/1697949/ und http://fm4.orf.at/radio/stories/1697959/

Platz Da! Jetzt kommen wir Radfahrer!

Nie zuvor hatten Wiens Radfahrer mehr Fürsprecher, nie zuvor genossen sie mehr Sympathien in der Öffentlichkeit. Dennoch kommt ihnen nur ein Bruchteil des öffentlichen Raumes zu. Warum eigentlich? Artikel in der Wiener Zeitung

Critical Mass im März 2012. Foto: Walter Skokanitsch

Wiener Zeitung startet Rad-Manifest

Critical Mass im März 2012. Foto: Walter Skokanitsch

Die “Wiener Zeitung” unterstützt die Fahrrad-Kampagne der britischen “Times” und deren Kampagne zur Erhöhung der Radverkehrsfreundlichkeit mit einem Manifest für ein radverkehrsfreundliches Österreich. Auch in Österreich und da vor allem in den städtischen Ballungszentren soll Fahrradfahren sicherer und angenehmer werden. Zusammen mit der Radlobby IG Fahrrad haben wir deshalb einen Entwurf zur Verbesserung der Radsicherheit in Österreich ausgearbeitet, den wir in den nächsten vier Wochen mit den FahrradfahrerInnen diskutieren wollen. Aus den Vorschlägen, Anregungen und Ideen erstellen wir eine endgültige Fassung des Manifests, das an die österreichischen Parlamentsparteien gehen wird. Damit wollen wir einen gemeinsamen Standpunkt zu den nötigen Verbesserungen für Österreichs AlltagsradfahrerInnen entwickeln.

Hier unterstützen und verbreiten!

Freitritt – Der Wiener Zeitung Fahrrad-Blog

Ab sofort ist es soweit: Mein Fahrradblog “Freitritt” (Dank an Francesco Campagner für den großartigen Titel!) für die Webseite der Wiener Zeitung ist online. Für den Start haben wir uns gleich eine Menge vorgenommen. Inspiriert von der Rad-Sicherheits-Kampagne der britischen Times haben wir etwas ganz ähnliches für Österreich ausgetüftelt. Zusammen mit der Fahrradlobby IG-Fahrrad entwarfen wir ein Manifest, das wir in den nächsten Tagen im Netz (und auch außerhalb) diskutieren wollen. Und am Samstag wird es ein Porträt von Manfred Schindler geben, einem faszinierenden Mann, der trotz oder besser wegen seiner schweren Gehbehinderung in Wien mit dem Fahrrad unterwegs ist…Viel Vergnügen beim Lesen! Weiter strampeln!